Aktuelles & Termine

“Die Rettungsflieger der Luftwaffe von 1956 bis 1971”- Ankündigung

 

Die in den Aufbaujahren der Luftwaffe eingeführten Hubschrauber bewährten sich schnell als unverzichtbares und hochbewegliches Transportmittel für die gesamte Bundeswehr und darüber hinaus. Schon in ihren ersten Einsätzen im In- und Ausland stellten die Besatzungen ihre hohe Leistungsfähigkeit, ihre Flexibilität und ihr Improvisations-vermögen unter Beweis. Vor allem aber leisteten sie frühzeitig im SAR-Dienst und als Rettungsflieger nicht nur für die Bundeswehr Unvergleichbares, bevor ab 1971 schrittweise auch ein ziviles Luftrettungsnetz entstand. Vielen Deutschen sind die SAR-Flieger (ab 1968 mit der Bell UH-1D) mit den auffällig in Orange lackierten Türen zudem der Inbegriff für schnelle Hilfe aus der Luft. Weiter umfasste ihr Aufgabenspektrum Verbindungsfl üge, Einsätze im Gebirge und über See sowie Dringlichkeitstransporte von Personal (inkl. VIP) und Material.

 

Generalmajor a.D. Hans-Werner Ahrens, erfahrener Transportluftfahrzeugführer und letzter Kommandeur des 2010 aufgelösten Lufttransportkommandos, hat unter Beteiligung zahlreicher Zeitzeugen die Konzeption und den Aufbau, die Organisationsstrukturen und Entwicklung der Hubschrauberverbände und Rettungsstaffeln der Luftwaffe, wie auch ihre fordernden Einsätze bis 1971, facettenreich und lebendig beschrieben. Er stellt – wie in seinem Buch „Die Transportflieger der Luftwaffe 1956 bis 1971“ – die handelnden Personen dieses wichtigen Dienstteilbereiches der Luftwaffe anschaulich und gut lesbar in den Vordergrund. Der umfangreiche Anhang eignet sich neben den Literaturhinweisen vor allem zum Nachschlagen von Daten und Fakten aus jener Zeit.

 

Der Band wurde gefördert durch die Interessengemeinschaft Deutsche Luftwaffe e.V.

Band 9 der Reihe „Schriften zur Geschichte der Deutschen Luftwaffe“ herausgegeben von Eberhard Birk und Heiner Möllers. Die Herausgeber sind als Historiker der Luftwaffe in Forschung und Lehre tätig.

 

Die Rettungsflieger der Luftwaffe 1956 bis 1971 Konzeption – Aufbau – Einsatz 

Schriften zur Geschichte der Deutschen Luftwaffe  Band 9
ISBN: 978-3-945861-93-6 Hans-Werner Ahrens

 

Nachlese zum „Grillfest an der Nora“ am 12.07.2019

(Fotos finden Sie in unserem "Members Only Bereich)

 

Der Wettergott meinte es in diesem Jahr nicht gut mit uns, sodass wir frühzeitig unsere vorbereitete Schlechtwetteroption ziehen mussten. Wir hatten zuvor den Mitgliedern versichert, dass unser Grillfest auf jeden Fall stattfinden würde. Erfreulicherweise erhielten wir deshalb 120 Anmeldungen. 2 Tage vor dem geplanten Aufbau in der Halle 1 kam dann die Hiobsbotschaft, dass die Halle wegen eines Wasserrohrbruchs nicht genutzt werden konnte. Dank der überragenden Unterstützung durch die Herren Franz Mückenberger und Carsten Hauf vom Objekt-Management des BwDLZ war aber schnell eine ausgezeichnete Ersatzlösung gefun-den: die erst vor 3 Jahren fertiggestellte Fahrzeughalle der Fliegerhorstfeuerwehr, die noch bis 29.06.2019 in Betrieb war.

 

Knapp 100 Teilnehmer - Mitglieder, Familienangehörige, Freunde und Gönner unserer TG Lufttransport LTG 61 waren der Einladung freudig gefolgt und genossen die wahrscheinlich letzte Chance, noch einmal auf „unserem“ Fliegerhorst zu feiern. Schade, dass doch gut 20 Angemeldete einfach nicht erschienen sind.

Wie schon in den vergangenen Jahren konnten so wieder ein paar angenehme Stunden miteinander verbracht werden. Für das leibliche Wohl war wie immer trefflich gesorgt, von Kuchen und Kaffee bis hin zu Steaks, Würstchen und Salaten. Auswahl und Vielfalt ließen erneut keine Wünsche offen.

An dieser Stelle einen besonders herzlichen Dank an alle Mitstreiter(innen), die sich in irgendeiner Form an der Vorbereitung und Durchführung dieses etwas anderen „Grillfestes an der Nora“ beteiligt haben. Franz-Josef Eitmann und Herbert Feyerer hatten unsere Nora dankenswerterweise zu diesem Termin noch einmal herausgeputzt um die „Alte Dame“ für das Fest vorzeigbar zu machen. Auch diese Möglichkeit wurde zahl-reich genutzt.

Positive Neuigkeiten über eine „leuchtende“ Zukunft des Fliegerhorstes lagen leider nicht vor, deshalb konnte ich in einer kurzen Ansprache nur die bereits bekannten Fakten wiederholen: Interessenten für Teile des Geländes sind mit dem ADAC und der ESG vorhanden, nicht aber Entscheidungen über eine Vergabe. Diese werden erst ab Übergabe der Liegenschaft an die BIMA ab dem 1. Januar 2020 zu erwarten sein. Davon betroffen leider auch das Verbleiben  unserer Nora am derzeitigen „Ruheplatz“ als Reminiszenz an das ehemalige Geschwader. Wir bleiben aber in Verbindung mit dem BwDLZ, um Informationen von erster Stelle zu erhalten.

 

Dem Informationsaustausch unter den Mitgliedern tat das im Übrigen keinen Abbruch.

Das insgesamt sehr positive Echo zu unserem Grillfest macht Mut für zukünftige Vorhaben. Wir werden uns mit neuem Schwung den Planungen für das Herbstfest widmen und freuen uns schon auf ein Wiedersehen.

Bis dahin,

 

Ihr 1.Vorsitzender

Harald Kübler

 

Traditionstreffen in Lohr vom 28. bis 30.Juni 2019. / Ein Rückblick

(Fotos finden Sie in unserem "Members Only Bereich)

 

Das diesjährige Traditionstreffen der Transporter-Familie lockte 88 Teilnehmer aus allen Gemeinschaften nach Lohr. Bereits der Anreisetag am Freitag war heiß und sonnig, die Wettervorhersage für das Wochenende wies für alle Tage mehr als 30 Grad aus.

Die Open-Air Feierlichkeiten an den Gedenkstätten waren somit gesichert. Dem Ziel des Treffens, dem regen Gedankenaustausch, der Besinnung, der Freude über das Wiedersehen und der guten Stimmung stand damit nichts im Wege. Angereist war auch der Präsident der GdF, GM a.D. Volker Zimmer mit seinem Organisationsteam, das nach dem IFT 2018 diesmal ohne Stress die Teilnahme an unserem Treffen genießen wollte.     

          

Das Programm war wie immer offen und gab für den Freitag keinen Termin vor. Man traf sich zur Anmeldung bei ‚Briegels Brückenkopf‘ vor dem Gasthaus Schönbrunnen und blieb zur Begrüßung der weiteren Neuankömmlinge erst mal sitzen und labte sich an den heimischen Speisen und Getränken, bis angeraten war, doch auch mal an Schlaf zu denken.

 

Am Samstagvormittag fand vor zahlreichen Zuhörern der mit Spannung erwartete Vortrag „A-400-M Ausbildung und Einsatz“ statt, gehalten durch Major Peter „Luke“ Lukasczyk, S3 E im LTG 62.

Aus der Einsatzpraxis verstand er in anschaulicher Weise Vorurteile gegenüber dem neuen Transporter auszuräumen und anhand des bisher erreichten Standes eine Erfolgsbilanz des Waffensystems A400M aufzuzeigen. Er informierte über bisherige und geplante Einsätze, die in Art und Umfang zunehmend anspruchsvoller werden. So wird im Rahmen des weiteren Fähigkeitszuwachses der A400M jetzt als Tankflugzeug im Auslandseinsatz erprobt.

Seine Aufgabe:

Im Rahmen der Operation Counter Daesh soll er deutsche und alliierte Flugzeuge in der Luft mit Kerosin versorgen. Ein Jahr lang wurde im Lufttransportgeschwader 62 darauf hingearbeitet.

 

Zusammen mit den Teilnehmern des Treffens begleitete BG Christian Leitges, AbtLtr 1 KdoLw am Samstagnachmittag das „Gedenken am Spessartkreuz an alle im Flugdienst verunglückten Trans-portflieger der Bundeswehr“. Neben einem Blumengruß der Stadt Wunstorf legten die Präsidenten der GdF und der GdT im Namen ihrer Gemeinschaften Blumengebinde nieder. Major Peter Lukasczyk erinnerte in seiner Gedenkrede an den tragischen Unfall vor 29 Jahren, den er als Schüler der Stadt Lohr beinahe hautnah miterlebt hat.

 

Wie immer mit dabei auch der Ehrenvorsitzende der GdT Oberst a.D. Rolf Korth und Persönlichkeiten aus dem Führungskreis der Luftwaffe und des EATC.

 

Die freiwillige Feuerwehr Rodenbach bot ihre traditionelle Unterstützung durch Transport der Teilnehmer zur Absturzstelle und anschließender Versorgung mit Kaffee und Kuchen in erneut herausragender Qualität an. Derart verwöhnt ging es zurück nach Lohr, um sich auf die Gedenkfeier am Ehrenmal der Transportflieger an der Stadtmauer vorzubereiten.

 

Die Sonne brannte vom Himmel und veranlasste große Teile der versammelten Gemeinschaft, soweit möglich Schutz im Schatten zu suchen. Die Gedenkrede hielt diesmal Oberst i.G. Daniel Draken, RefLtr KdoLw Abt 2 IIa, der besinnliche und erinnernde Worte zu den Einsätzen fand und immer wieder Verknüpfungen zur lebendigen Tradition der Transporter herstellte.

Worte in Anerkennung der Leistungen der „Lufttransporter“ inklusive der Erinnerung an die Leistungen der alliierten Transportflieger während der Luftbrücke nach Berlin, bis zur Danksagung an die 3.Bürgermeisterin der Stadt Lohr für die Unterstützung und die Bereitschaft, auch weiterhin den Belangen der Transportflieger Raum zu geben.

 

Im Anschluss verlas OTL a.D. Helmut Henk als Präsident der GdT- die Namen der Verstorbenen aus den Gemeinschaften seit dem letzten Treffen und bat um stilles Gedenken.

 

Der sich anschließende Kameradschaftsabend im Pfarrsaal der katholischen Kirche war wie immer beherrscht von Erinnerungen und intensivem Gedankenaustausch. In seiner Begrüßungsansprache fand Präsident Helmut Henk vor dem Abendessen dankende Worte und übergab an GM a.D. Volker Zimmer zu einem kurzen Grußwort. Im Anschluss ließ die 3. Bürgermeisterin der Stadt Lohr, Frau Ruth Steger, den Tag noch einmal Revue passieren und sicherte uns auch für die Zukunft die Unter-stützung der Stadt Lohr zu. Zum Schluß wünschte sie der Gemeinschaft weiter erfolgreiche Zeiten.

 

Nach dem Frühstück am sonnigen und wieder heißen Sonntagmorgen sah das Programm zunächst Frühschoppen am Gasthaus Schönbrunnen vor, um dann kurz vor Mittag als musikalischen Abschluss der Festivitäten das Standkonzert der Stadtkapelle Lohr auf dem Marktplatz anzubieten.

 

Fazit:

Dem Vorstand der GdT ist für die ausgezeichnete Vorbereitung und Ausrichtung auch dieses Treffens zu danken. Bravo, gut gemacht! Auch diesmal war Lohr wieder eine Reise wert. 

 

Mit kameradschaftlichen Grüßen

1.Vorsitzender TG LTG 61

Harald Kübler

 

Termine 2019 

Auch 2019 setzen wir auf die bewährten Veranstaltungen und weisen hiermit auch auf weitere Termine hin,

die dem Sinn der Traditionspflege dienen:

  •  
  • Hinweis: Transporterbiwak beim LTG 62 in Wunstorf; organisiert vom LTG 62 und der GdT am 29.August 2019. 

 

  • Hinweis: Internationales Fliegertreffen in Geisenheim /Rheingau am 11.-13. Oktober

 

  • Herbstfest am Samstag, 26.10.2019, Einlass ab 17.00 Uhr, Beginn 18.00 Uhr im Hotel zur Post in Waal. Wir werden wieder 3 Menus zur Auswahl stellen und freuen uns auf eine große Teilnehmerzahl. 

 

  • Gedenken am Luftwaffenehrenmal in FFB am Samstag, 16.11.2019. Treffen zum traditionellen Weißwurstessen ab 09.00 Uhr im Gasthof Frank in Penzing; dann gemeinsame Fahrt mit PKW nach FFB.

 

  • Glühweintreff auf dem Weihnachtsmarkt in Landsberg am Stand des Standortältesten Landsberg. Wir planen dafür Dienstag, 17.12.2019 ab 16.00 Uhr auf dem Hauptplatz.

Daten werden geladen...
Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Traditions-Gemeinschaft Lufttransport LTG 61; Webmaster Michael Gleich